Tim Röhn

Reporter

„Reporter leben gefährlich. Zuhause.“

Meine Recherchen haben mich in den vergangenen Jahren an viele verschiedene Orte gebracht, ich habe interessante Leute getroffen und die Welt ein bisschen besser verstehen gelernt. Und bei jeder Reise wird mir aufs Neue klar: Recherche vor Ort ist nicht nur wichtig - sie ist alternativlos.

In Afghanistan habe ich deutsche Soldaten ins Kriegsgebiet begleitet. Auf Kuba lud mich der Trauzeuge von Che Guevara in sein Haus ein. Am Amazonas hörte ich entrechteten peruanischen Bauern zu. Im Emirat Katar klagten mir versklavte Gastarbeiter ihr Leid. In Brasilien traf ich mutige Frauen, die gegen Kinderprostitution kämpften. Am Zürichsee versuchte mir Sepp Blatter klarzumachen, dass er nicht Täter, sondern Opfer sei.

Meine Reportagen beschäftigen sich mit Missständen und Skandalen in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Sport. Gerne können Sie mir Informationen zukommen lassen, Vertraulichkeit wird zugesichert.


Blatter mit Tim Röhn

Neue Beiträge

Jan 0
Jan 0

Worüber man nicht spricht, das gibt es nicht

Seit 2018 hält der Zustrom von Migranten per Boot nach Südspanien an – nun hat die linke Regierung eine Idee: Stillschweigen. Keine Bilder mehr, keine Informationen. Retter sind entsetzt

  Read more
Dez 0
Dez 0

Abenteurer hinter Gittern

Seit über einem Monat sitzt der deutsche Journalist Billy Six in einem berüchtigten Gefängnis in Venezuela. Die Hintergründe liegen im Dunkeln, der Vater fürchtet um das Leben seines Sohnes

  Read more
Dez 0
Dez 0

Die Karawane, das war seine Idee

Die ganze Welt schaut auf die Völkerwanderung in Richtung USA. Aber keine Karawane bricht plötzlich auf, einfach so. Reporter Tim Röhn hat den Mann gefunden, der sie ausgelöst haben soll – in seinem Versteck in El Salvador. Denn er wird bedroht

  Read more
Okt 1
Okt 1

Ein Held! Ein Held?

Italiens derzeit berühmtestes Dorf Riace liegt in Kalabrien. Sein Bürgermeister machte es zum Paradies für Flüchtlinge. Dann kam die Polizei und nahm ihn mit. Weil er ein Guter ist, sagen die einen. Weil er Geld unterschlug, sagen andere. Doch einen Freund im Ort hat Innenminister Salvini – den Mann aus Eritrea

  Read more