Am 16. Oktober 2017 starb Maltas bekannteste Journalistin Daphne Caruana Galizia, ermordet mit einer Autobombe. Ein feiger Anschlag auf die Pressefreiheit. Die einzige Möglichkeit, Galizias Berichterstattung über die korrupte Elite des Landes zu stoppen.

Wer hinter dem Mord steckt? Völlig unklar. Die Regierung weigert sich, ernsthafte Aufklärung zu betreiben.

Ich habe in den vergangenen Monaten intensiv zu dem Fall recherchiert. Das Ergebnis ist eine 52-minütige Reportage für ARTE, entstanden dank der großartigen Unterstützung von Gelareh Kiazand, Till Derenbach und Chya Oshnui.

Die Vorabpremiere von “Tod auf Malta” findet am 4. November beim “Weltforum für Demokratie” in Straßburg statt, im Anschluss sprechen Matthew Caruana Galizia und ich über die Lage auf Malta. Wer dabei sein will – bitte an malte@arte.tv (ja, mit “e”, weil französisch).